Wienerberger: Brick Award 22 prämiert internationale Vorzeigeprojekte

Brick Award 22 Winner

© René Dürr, Schnepp Renou, Charlotte Toscan, Simone Bossi, Avenier Cornejo, schranimage, Studio Zhu Pei, Pedro Pegenaute, José Fernando Gómez

Im Rahmen des Brick Award werden alle zwei Jahre die kreativsten Beispiele moderner und innovativer Ziegelarchitektur prämiert. Dieses Jahr verlieh Wienerberger diese Auszeichnung bereits zum zehnten Mal. Wienerberger hat den Award ins Leben gerufen, um Architekten und interessierte Laien gleichermaßen zu inspirieren, Designkonzepte zu teilen und neue Formen des Bauens zu erforschen. „Herausragender Architektur eine adäquate Bühne zu bieten, ist uns ein wichtiges Anliegen. Gerade in volatilen Zeiten ist es wichtig, einen Blick in eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten. Genau das tun wir mit unserem Brick Award. Die eingereichten Architekturprojekte waren auch dieses Mal wieder außergewöhnlich, einzigartig und innovativ.“, so Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG.

789 Projekte aus 53 Ländern eingereicht

Mit 789 Einreichungen aus 53 Ländern dokumentiert der inzwischen schon zum zehnten Mal veranstaltete Brick Award eindrucksvoll seine internationale Relevanz als unabhängige Plattform für innovative und zeitgemäße Ziegelarchitektur mit Fokus auf ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen.

„Ziel ist nicht nur die Inspiration durch außergewöhnliche Projekte, sondern vor allem die Suche nach neuen Wegen und die Diskussion zukunftsfähiger Entwurfskonzepte, um visionäre architektonische Ansätze mit Hilfe von keramischen Materialien in die Realität umzusetzen. Die Entwicklung der letzten Jahre setzt sich fort und so lag der Schwerpunkt auf Projekten, die Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels und den Umgang mit begrenzten natürlichen Ressourcen bieten. Die Siegerprojekte haben hier in besonderem Ausmaß aufgezeigt, wie man mit den wachsenden Anforderungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine ökologische Baukultur, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Denkmalschutz umgehen kann.“ Heimo Scheuch.

Expertenjury mit Architektinnen und Architekten aus aller Welt

Aus einer Shortlist von 50 Projekten kürte eine internationale Jury die Gewinner. Folgende Architektinnen und Architekten konnten dafür gewonnen werden: Jesper Gottlieb / Dänemark (Gewinner des Brick 20 Award für das Projekt „City Archive Delft“), Tina Gregorič / Slowenien, Ingrid van der Heijden / Niederlande, Wilfried Kuehn / Deutschland und Brigitte Shim / Kanada.

Die Juroren berücksichtigten während des Auswahlprozesses sowohl den kulturellen Kontext als auch lokale traditionelle Bauweisen als Ausgangsbasis für innovative architektonische Realisierungen. Die Veränderungen im Zusammenleben in Zeiten der Pandemie schufen Einigkeit im Juryteam darüber, erstmals den Begriff des Wohlfühlens in den Fokus zu stellen: Würde man gerne in diesem Gebäude arbeiten oder seine private Zeit hier verbringen?

Die Jury kürte insgesamt 5 Siegerprojekte in den Kategorien:

  • „Feeling at Home“ (8 Nominierungen)
  • „Living together“ (12 Nominierungen)
  • „Working together“ (8 Nominierungen)
  • „Sharing public spaces“ (13 Nominierungen)
  • „Building outside the box“ (9 Nominierungen)

Die letztgenannte Kategorie steht für innovative Konzepte und Einsatzmöglichkeiten des Ziegels, neue Bautechniken, nach Kundenwünschen gefertigte Ziegel und neue Formen der Ornamentierung.

Brick Award 22 – Zukunftsorientiertes Bauen

Ausgezeichnet wurden Projekte aus der ganzen Welt, die mit einem innovativen Design- und Architekturkonzept, dem geschickten und innovativen Einsatz von Ziegeln sowie einer hohen Qualität in Bezug auf Ästhetik, Form und Gestaltung des Projekts überzeugen. Die Gewinner sind:

  • Gewinner Grand Prize & kategorie „Sharing public spaces”: Jingdezhen Imperial Kiln Museum (China)
  • Kategorie „Feeling at home”: The House that Inhabits – Productive Urban Housing (Ecuador)
  • Kategorie „Living together”: 88 Wohneinheiten + 1 Geschäftslokal – Rue Danton, Pantin (Frankreich)
  • Kategorie „Working together“: 2226 Emmenweid (Schweiz)
  • Kategorie „Building outside the box”: Tsingpu Yangzhou Retreat (China)

Weitere Informationen inklusive Fotos finden Sie hier

Jingdezhen Imperial Kiln Museum. Brick Award 22 Category "Sharing public spaces". Studio Zhu Pei. Outside view
© schranimage / Studio Zhu Pei

Produktkataloge

Lernen Sie unsere Baustoffe und Lösungen kennen! Starten Sie Ihre Suche hier.

Alle Produkte
Alle Dowloads
Preislisten, Broschüren, Datenblätter und vieles mehr

Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News in Ihr E-Mail-Postfach.

Social Media

Wir sind auf Instagram, LinkedIn, Facebook und Youtube aktiv. Lassen Sie sich inspirieren, werden Sie Fan und teilen Sie Ihre Meinung mit.

Finden Sie Ihren Baustoffhändler in Ihrer Nähe.