Klima Blogbeitrag Dornröschenschlaf Rosé außen
© Simon Menges

Aus dem Dornröschenschlaf erweckt

Die Architektin Helga Blocksdorf verwandelte eine alte Remise als Teil eines denkmalgeschützten Ensembles in ein sinnliches Wohn- und Atelierhaus.

„Es gibt einen wissentlichen Unterschied zwischen einer gemachten Kante im Bau und einer gewordenen Kante. Mich interessiert das aus den eigenen Händen gewordene Werk“
- Bauherr und Bildhauer Friedemann Frieshaber über sein Wohn- und Atelierhaus Rosé in Berlin-Rosenthal

Mit der konkreten Ausformulierung der Schlemme im Innenraum lieferte Herr Grieshaber einen eigenen künstlerischen Beitrag im Sinne des Ensembles, dessen äußeres Erscheinungsbild die Handschrift des Wienerberger Poroton T7-P trägt. Nachhaltig ist das Projekt dabei gleich in zweifacher Hinsicht: Durch die Wahl des klimaneutralen Ziegels und die Entscheidung, an der bestehenden Substanz weiterzubauen anstelle sie abzureißen.

Der ehemalige Unterstand für Fahrzeuge und Geräte am Rande des Hofgeländes war lange Zeit in einen tiefen Dornröschenschlaf versunken, bevor das Wirtschaftsgebäude 2018 von den ArchitektInnen und zukünftigen BewohnerInnen wieder wachgeküsst wurde. Das geduldige Überdauern der Zeiten hat sich gelohnt: denn für das nahezu ausschließlich nach Norden ausgerichtete Nebengelass hat sich mit einem Künstler der wohl seligste Nutzer gefunden. So ist der alte Teil des Objekts mehr Atelier denn Wohnen, wohingegen der neu errichtete Kopfbau mit der Empore und dem Kamin ein angenehmes und großzügiges Wohnumfeld bietet.

 

Zeit in Schichten

Neben den gezielt inszenierten Blickachsen, dem eleganten Spiel von Licht und Schatten sowie der großzügigen räumlichen Schichtung, fällt allen voran die Haptik der Oberflächen ins Auge. Der angefügte Monolith wurde aus hochdämmenden Ziegeln gebaut und nahtlos angesetzt, eingedeckt und überputzt, sodass Alt und Neu scheinbar nahtlos ineinander übergehen. „Dabei wird die baukonstruktive Detailierung – wie der sehr hohe Spritzwassersockel, eine aus der ostdeutschen Überformung des einst sichtbaren Ziegelmauerwerkes resultierende Zeitschicht – weitergeführt. Das Vexierbild des Sichtmauerwerkes an der Nahtstelle zum Neubau berichtet von diesen zwei Zeitlinien der alten Struktur“, legt Architektin Helga Blocksdorf die Bedeutung der baukonstruktiven Details sowie der Wahl der Materialien dar.

Klima Blogbeitrag Dornröschenschlaf Rosé innen
© STEFAN HOEDERATH
Klima Blogbeitrag Dornröschenschlaf Rosé Poroton Wand
© Friedemann Grieshaber

Technik trifft Ästhetik

Ein Teil der äußeren Erscheinung und des gewünschten Raumeindrucks beruht auf dem gezielten Einsatz des Poroton T7-P: dieser smarte und klimaneutrale Ziegel eignet sich dank integrierter Dämmung besonders für einschalige Außenwände und kam auch bei der Villa Rosé zum Einsatz. Gerade im Sinne der Nachhaltigkeit und des Weiterbauens von bestehender Architektur – aber auch mit Blick auf das Gefühl für Räume und Strukturen – darf das Wohn- und Atelierhaus als echtes Vorbild dienen. Und als gelungenes Beispiel, wie ganz individuell und mit einfachen Mitteln wertvolle Lebens- und Kreativräume aus dem Dornröschenschlaf zu einem neuen Leben wiedererweckt werden können.

Wohn- und Atelierhaus Rosé

Berlin-Rosenthal
Umbau und Erweiterung 2018
Helga Blocksdorf / Architektur

Team                  
Tobias Schrammek, Ellen Staib, Magdalena Hermann, Laura Neumann

Bauleitung      
Shivani Shankar Chakraborty, Architektin MSc ETH

Bauherrschaft / Bildhauerei  
Fam. Friedemann Grieshaber

Produktkataloge

Lernen Sie unsere Baustoffe und Lösungen kennen! Starten Sie Ihre Suche hier.

Alle Produkte
Alle Dowloads
Preislisten, Broschüren, Datenblätter und vieles mehr

Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News in Ihr E-Mail-Postfach.

Social Media

Wir sind auf Instagram, LinkedIn, Facebook und Youtube aktiv. Lassen Sie sich inspirieren, werden Sie Fan und teilen Sie Ihre Meinung mit.

Finden Sie Ihren Baustoffhändler in Ihrer Nähe.